Aktionen und Neuigkeiten

“STADTRADELN 2021” in Koblenz beendet
Auch in diesem Jahr beteiligte sich Koblenz wieder an dem Wettbewerb, bei dem es darum geht möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Trotz den (noch) prekären Bedingungen für Radfahrende in Koblenz wurde von 1.272 Teilnehmern knapp 280.000 km geradelt. Unser Team belegte mit 32 aktiven Bikern einen respektablen 8. Platz. In der Pro-Kopf-Wertung lagen wir sogar auf dem 7. Rang. Vielen Dank an alle, die kräftig für ein besseres Klima und eine bessere lokale Radinfrastruktur in die Pedale getreten haben. Alle Infos hier…

04.09.2021 6. Koblenzer Fahrradtag

02.09.2021 Critical Mass

15.07.2021 Stadtratssitzung

Egbert hielt eine Rede bei der Stadtratssitzung. Hier könnt Ihr diese nochmal nachlesen.

Hier die Lösung zum Quiz

01.07.2021 Critical Mass

03.06.2021 Weltfahrradtag: Rizzastraße = Fahrradstraße:

ADFC Fahrradklima-Test aus 2020: Koblenz spielt weiter in der untersten Liga deutscher Städte!

Koblenz spielt weiter ganz unten mit im Vergleich zu anderen fahrrad(un)freundlichen Städten bundesweit. Schulnote 4,65 und damit Platz 39 von 41 teilnehmenden Städten in der Vergleichsgröße – schlechter geht es kaum. Besonders negativ wurde übrigens die Breite der Radwege bewertet. Das Sicherheitsgefühl bekommt sogar eine glatte 5 und in den 32 anderen Kategorien kommt Koblenz nur zweimal unter eine 4. Hier geht’s zur Stellungnahme der Stadt Koblenz.

Verkehrswendetag

19.03.2021: Am Freitagnachmittag wurde nach einer Fahrraddemo durch die Stadt, die Balduinbrücke für den Autoverkehr versuchsweise gesperrt. Eine gelungene Aktion! Bei schönen Wetter und guter Luft genossen viele Fußgänger*innen und Radfahrer*innen die autofreie Balduinbrücke Text: B. Busch Fotos: K. Hommen

Pop-Up Bikelane entlang der Moselweißer Straße

Am Samstag, den 06.03. fand eine Bikelane – also ein temporärer Radweg – entlang der Moselweißer Straße stadteinwärts statt. Die Moselweißer Str. ist wegen der verschiedenen Einkaufsmöglichkeiten und als Zufahrtsweg zu Alt- und Innenstadt eine von Fahrradfahrenden häufig genutzte Straße. Normalerweise werden die RadfahrerInnen zwischen parkenden und fahrenden Autos eingequetscht, aber dank der Bikelane konnten alle geschützt von einer Reihe von Baken radeln. Der Startschuss fiel um 13 Uhr unweit der Kreuzung Moselweißer Str./Behringstr. und endete an der Kreuzung Yorkstraße. Entlang der Route auf dem Bürgersteig gab es Gespräche, auch mit Passanten und Anwohnern, Informationen zum Verkehrswendetag am 19.03. auf der Balduinbrücke und Musik. Es gab viel Zustimmung, aber auch kritische Worte, da der Radweg – sollte er denn Wirklichkeit werden – einige Parkplätze kosten würde. Allerdings gibt es gerade im Rauental in den Seiten- und Parallelstraßen besonders in den Abendstunden viele freie Parkplätze, allerdings einige Gehminuten entfernt. Die Bikelane nutzten innerhalb der 3 Stunden bis 16 Uhr ca 60 Radfahrende. Es wäre schön, wenn ein solches Event in einigen Monaten nochmal wiederholt werden könnte. Gerade auf der Moselweißer Str. ist genug Platz, um ohne höhere Kosten einen durchgängigen Radweg einrichten zu können. Text: C. Hillen Fotos: W. Schütz und R. Emmerich

Geschenk für Koblenzer Stadträte!

Hier geht’s zu einem Fotobuch, erstellt von Aktiven des Radentscheides, für die Mitglieder des Stadtrates. Es dokumentiert in anschaulicher Art und Weise den dringenden verkehrspolitischen Handlungsbedarf für mehr Chancengleichheit zwischen Rad und Auto in Koblenz und soll als Entscheidungshilfe für die Ratsmitglieder dienen.

Unser Beitrag zur aktuellen Ausstellung SLOW LIFE. Radikale Praktiken des Alltags (online) im Ludwig Museum von Martin Olk

Nochmal vielen Dank für Eure Unterstützung!!!

Am 11.12.2020 wurden die gesammelten Unterschriften an OB Langner übergeben
Das Ergebnis unserer Sammelaktion: 8.562 Stimmen (davon 7.877 Wahlberechtigte) insgesamt für den Radverkehr in Koblenz

Fahrraddemo vom 11.12.2020

Bürgerinitiative für mehr Fahrradinfrastruktur
Ein Bericht von TV Mittelrhein “Reporter vor Ort” am 14.12.2020 über die Unterschriftenübergabe vom 11.12.2020

Rede von Charlotte Keul an OB Langner am 11.12.2020 zur Unterschriftenübergabe

Heute ist der Tag, auf den sich unsere Aktiven seit 5 Monaten freuen. Koblenz zeigt sich heute einmal mehr als eine Stadt, in der die Bevölkerung sich politisch engagiert und direkte Demokratie lebt. Das kennen wir noch vom Widerstand gegen die Bebauung des Zentralplatz und die BUGA. Aller guten Dinge sind drei: jetzt kommt das Bürgerbegehren „Radentscheid“. Sicher sind Sie genau wie wir sehr stolz darauf, dass Koblenz die erste rheinland-pfälzische Stadt ist, die mit Erfolg das Bürgerbegehren „Radentscheid“ stellt. Endlich ist Koblenz, was Radfahren angeht, mal ganz vorne! Und das auch noch mit einem Tempo, dem man kaum hinterher kommt. Erst am 22.7. haben wir uns gegründet, schon im September waren die Ziele klar und wir haben angefangen, Stimmen zu sammeln. Dann sind die Stapel der Listen in die Höhe gestiegen wie das Hochwasser des Rheins und der Mosel. Ständig kamen neue ausgefüllte Listen ins Büro. Man merkt: wenn wir etwas wollen, dann wollen wir es auch und können wir uns engagieren. Und das, obwohl Corona uns schnell ausgebremst hat, es wurde schwierig, auf der Straße Stimmen zu sammeln und zuletzt ging das gar nicht mehr. Ansonsten wäre es ganz sicher nicht bei 7000 geblieben! Zusammengefasst: Die Zeit ist reif! Das sieht man auch in ganz Deutschland, mittlerweile gibt es über 40 Radentscheide, davon 3 sogar für Bundesländer. Und immer wieder kommen neue dazu. Wir sind gut vernetzt, beraten uns gegenseitig, tauschen Erfahrungen aus und treiben Radentscheid-Forderungen auch auf Bundesebene voran.
Als Sie sich zur Wahl gestellt haben, haben Sie uns versprochen, sich aktiv für die Radinfrastruktur einzusetzen ja sogar, Koblenz zur Fahrradstadt zu machen. und für viele von uns war das einer der Gründe, Sie zu wählen. Dann ging es weiter wie zuvor. Viele Ankündigungen, Planungen, kaum Handlungen. Die Situation insgesamt hat sich in den Jahren Ihrer Amtszeit nicht verbessert. Das Bürgerpanel zeigt deutlich, wie die Bevölkerung die Situation einschätzt und ich bin ganz gespannt auf die Ergebnisse der ADFC-Umfrage. DAS HAT UNS SEHR enttäuscht, wir haben offensichtlich eine ganz andere Vorstellung von Dringlichkeit. Wir wollen Sie deshalb jetzt an Ihr Wahlversprechen erinnern, Sie darin bestärken, es einzuhalten, Ihnen Rückendeckung geben, es braucht Mut, verkrustete Zustände zu verändern. Wir wünschen Ihnen, dass Sie am Ende Ihrer Amtszeit sagen können: ja, ich habe mein Versprechen eingelöst, habe Koblenz zur Fahrradstadt gemacht und aus dem Klimanotstand geführt.
Wir wollen Sie auch ganz konkret unterstützen: Wir stellen Ihnen gern in allen Stadtteilen Fachleute aus der Praxis zur Verfügung, engagierte Menschen, die das Fahrradfahren täglich erleben und die genau wissen, was not tut um Radfahren sicher zu gestalten. Wir kennen alle Ecken, an denen es hapert, alle unfallträchtigen Stellen, alle unnötigen Erschwernisse und natürlich auch die Ecken, an denen es sich gut und zügig fährt. Einen Teil davon haben wir auch schon mal auf unser Homepage gestellt, so dass es bereits eine To-Do-Liste für Sie gibt. Ich erinnere mal gerade an die Horchheimer oder die Balduin- Brücke, obwohl: eigentlich will ich uns diesen Tag nicht mit Ärgernissen versauen. Wir wünschen Ihnen also Mut zur Veränderung, Mut, zum Aufbruch, Mut auch schon mal eine Lücke in der StVO zu finden oder Anwohner zu verärgern. Die Verkehrswende als Beitrag zum Klimaschutz gelingt nicht ohne Verzicht von uns allen.
Als der Stadtrat den Klimanotstand ausgerufen hat, hatten wir Hoffnung, dass die Verkehrswende jetzt als absolut dringlich eingestuft wird. Ohne sie kann der Klimawandel nicht aufgehalten werden. Notstand bedeutet Gefahr für Leib und Leben und in diesem Fall nicht nur für menschliches. Er fordert eine Verschiebung der Prioritäten in Richtung Rettung, alles andere muss zurück stehen, ansonsten ist es ein leeres Wort. In den letzten Wochen hat die Verwaltung die neue Prioritätenliste für die Verkehrsprojekte erstellt, nach der die Fördergelder des Landes fließen. Sie wurde einstimmig angenommen, die ersten 5 sind nur autoorientiert, sie werden vermutlich alle Fördergelder verpulvern. Das hat uns maßlos entsetzt. Wir haben Klimanotstand und fast alle Projekte belasten das Klima langfristig indem sie den Autoverkehr erneut fördern!
Wir hoffen sehr, dass Koblenz nicht der erste Radentscheid in Deutschland sein wird, bei dem es zum Bürgerentscheid kommt. Das wäre auch reine Zeit- und Geldverschwendung, die Bevölkerung will etwas anderes! Wenn wir was wollen, können wir das deutlich machen und genau das tun wir hier und heute.
Wir haben mit Hochdruck daran gearbeitet, und hoffen, dass Sie und der Stadtrat unsere Geschwindigkeit übernehmen, die Überprüfung der Rechtmäßigkeit zügig abwickeln und die Beratung über die Inhalte sofort beginnen, so dass wir sehr bald zu einer Einigung kommen. Sinnvoll wäre natürlich, dass der Stadtrat sich einen Ruck gibt, auf die Überprüfung der Rechtmäßigkeit gleich verzichtet und unsere Ziele übernimmt. Das würde Ressourcen sparen, die besser in Radinfrastruktur angelegt wären.

Podcast mit Egbert Bialk bei Regiolive Koblenz vom SWR Aktuell am 09.12.2020

RADENTSCHEID KÄMPFT FÜR FAHRRADFREUNDLICHERES KOBLENZ
Viel zu schmale Radwege, Schlaglöcher im Asphalt und unübersichtliche Kreuzungen – Radfahren in Koblenz ist gefährlich, finden die Initiatoren der Initiative Radentscheid. Sie haben rund 7.500 Unterschriften für ein fahrradfreundlicheres Koblenz gesammelt. Die übergeben sie jetzt Oberbürgermeister Langner – und wenn die Stadt die Forderungen der Initiative nicht umsetzt, wollen sie einen Bürgerentscheid erwirken. Egbert Bialk vom Radentscheid Koblenz erzählt, was sich für die Radfahrer in Koblenz dringend verbessern muss und wie die Initiative für ihre Ziele kämpft.

Einladung an Mitglieder des Stadtrats Koblenz ist raus
Zur Unterschriftenübergabe am 11.12.2020 um 15:45 Uhr am Schängelbrunnen wurden vom Radentscheid Koblenz auch alle demokratischen Mitglieder des Stadtrates eingeladen.
Einladung lesen

Radentscheid hat auch den Stadtteil Stolzenfels in den Blick genommen

Derzeit informiert der Radentscheid Koblenz die Bevölkerung in allen Stadtteilen. Mit Flyern, Nachbarschaftsbriefen und Unterschriftensammlungen werden viele Haushalte aufgesucht, jetzt auch in Stolzenfels. Dieser kleine Stadtteil, der sehr unter dem Durchgangsverkehr der B 9 und dem Bahnlärm leidet, war Ziel von Katrin Hommen und Egbert Bialk mit ihren Lastenrädern. Schon auf der Anfahrt wurde deutlich, wie abgehängt Stolzenfels von Koblenz ist. Der Weg dorthin ist in vielen Abschnitten in einem beschämenden Zustand. Asphaltpassagen sind zumeist Buckelpisten, oft zu schmal und reparaturbedürftig, die geschotterten Abschnitte sind zwar etwas glatter, aber von vielen Wasserlachen durchzogen. Ein Schild warnt die Radfahrer(*innen) vor der Benutzung bei Nässe. Welch ein Armutszeugnis, auch für den Tourismus und das Welterbe Oberes Mittelrheintal! Und bald steht die BUGA bevor. Vielleicht findet die Stadt bis dahin in ihrem Haushalt noch ein paar Euro für eine gute, übersichtliche Wegeführung und Beschilderung zwischen Vorstadt, Oberwerth und Stolzenfels. Die Flyer an die Haushalte waren rasch verteilt, die Gespräche mit den Anwohnern hochinteressant und durchweg unterstützend. “Hier muss endlich was passieren” war der überwiegende Tenor. Ob Stolzenfels auch im Stadtrat eine Lobby hat? Foto: K. Hommen, Text: E. Bialk

08.11.2020 AKTION Nachbarschaftsbriefe:
Damit die Unterschriftenlisten auch in die Briefkästen passen, bedarf es einer gewissen Vorbereitung. Wir freuen uns auf zahlreiche Rückläufer!
Verteiler u. Foto: Michael Berger

07.11.2020 Unterschriftensammlung auf der Karthause

Heute konnte Jürgen im Alleingang 44 Unterschriften auf der Karthause sammeln. Vielen Dank dafür und auch danke an alle Unterzeichner*innen.

31.10.2020 Infostand beim Netto Asterstein

Auch hier wurde fleißig gesammelt. Resultat: weitere 80 Unterstützer*innen.
Vielen Dank an alle Unterzeichner*innen. Foto: Christel S.

31.10.2020 Infostand beim Einkaufszentrum Karthause

Der Infostand vorm REWE auf der Karthause war ein voller Erfolg.  Zwischen 10:00 bis 13:45 Uhr konnten wir heute viele Passanten zur Unterschrift überzeugen! Einige Aktive haben auch Ihre schon gesammelten Unterschriften vorbeigebracht. Somit ergab diese Aktion 160 Unterschriften.
Das Interesse an der Aktion war insbesondere in den ersten beiden Stunden groß. Immer wieder wurde der Radweg auf dem Berliner Ring als “Schildbürgerstreich” genannt. Ebenso im Fokus der Umstand, dass der Radweg hoch zur Karthause auf halber Höhe erst anfängt bzw. endet.
Vielen Dank an alle Unterzeichner*innen. Text u. Foto: Winfried S.

02.09. – 22.09.2020 Aktion STADTRADELN Koblenz

Nachgeliefert noch das Ergebnis des Radentscheid-Teams beim diesjährigen STADTRADELN. Der 5. Platz (von 80 Teams) knapp hinter dem Eichendorff-Gymnasium kann sich durchaus sehen lassen. Damit jedoch mehr Koblenzer auf das Rad umsteigen, braucht es selbstverständlich mehr als einen solchen 3-wöchigen Wettbewerb und zwar eine wesentlich bessere Fahrradinfrastruktur. Dafür setzen wir uns ein! Alle Ergebnisse und Infos hier. Danke und Gratulation an alle Aktive, die für ein besseres Klima kräftig in die Pedale getreten haben und dies auch weiterhin tun. Text: Ralph E.

24.10.2020 Aktionstag Greenpeace + Radentscheid: Eine Erfolgsstory!

Nachdem gestern die 4.000er-Unterschriftenmarke punktgenau getroffen wurde, hieß es heute im Rahmen des von Greenpeace organisierten Aktionstages “Pop-up-Radweg” in der Viktoriastraße nachzulegen. Dies ist uns mit 440 zusätzlichen Unterschriften eindrucksvoll gelungen. Somit haben wir das Mindestziel schon weit vor Weihnachten, der selbst gesetzten Frist, erreicht. Jetzt gilt es, noch einen zusätzlichen Sicherheitspuffer von 20 – 30 % oben drauf zu packen, da wahrscheinlich nicht alle Unterschriften z. B. wegen Unlesbarkeit zählen werden und wir unsere Position weiter stärken möchten. Also, wir bleiben dran!!! Wer ist mit dabei? Text u. Fotos Ralph E.

22.10.2020 Infostand vor Alnatura (Lützel) und vor EDEKA (Metternich)

Heute wurde von 13 bis 14.30 vor Alnatura Unterschriften gesammelt. Da es wie gestern sehr schleppend lief, sind wir zum Edeka Goerzen in Metternich umgezogen. Dort war das Interesse größer, vor allem sind uns dort mehr Koblenzer begegnet. Wir standen dort bis ca. 16.45. Insgesamt haben wir 48 Unterschriften bekommen. Vielen Dank an alle Unterzeichner*innen. Text: Jürgen J.

19.10.2020 Infostand in Metternich vor EDEKA

Von 15:00 Uhr bis 17.30 wurden vorm Edeka Goerzen
Unterschriften für den Radentscheid gesammelt. Das Interesse an der
Aktion war recht groß und so sind 73 Unterschriften zusammengekommen.
Vielen Dank an alle Unterzeichner*innen und dem EDEKA-Team. Text u. Foto: Jürgen J.

12.10.2020 Infostand in Metternich vor EDEKA

Von ca. 15 bis ca. 17.30 Uhr standen wir vorm Edeka Goerzen in Metternich und haben genau 50 Unterschriften gesammelt. Die Resonanz bei den Angesprochenen war ermutigend. Ein dickes Danke an alle Unterzeichner*innen. Das Wetter war nicht immer optimal, denn es hat zeitweise stark geregnet. Für die Unterschriften durften wir in den Markt ausweichen, sodass die Unterschriftenlisten trocken blieben. Vielen Dank an das EDEKA-Team. Text u. Foto: Jürgen J.

10.10.2020 Infostand in Güls vor Gulisaoptik / REWE-Markt

Auf dem Wochenmarkt vor einigen Wochen haben wir erlebt, dass die Gülser*innen sehr aufgeschlossen gegenüber dem Radentscheid Koblenz sind (hier geht’s zum Bericht im “Gölser Blättche” Oktober 2020). Daher haben wir uns kurzerhand entschlossen, noch die REWE-Markt-Kunden*innen abzufangen und für das Bürgerbegehren zu gewinnen. Mit knapp 80 Unterschriften innerhalb von 3 Stunden ist uns dies hervorragend gelungen. Der Zuspruch war erfreulicherweise wieder sehr groß. Somit sind über 70 % der erforderlichen Unterschriften unter Dach und Fach. Danke an alle Unterzeichner*innen. Wir bleiben selbstverständlich dran und planen noch weitere Aktionen. Text u. Foto: Ralph E.

07. /08.10.2020 Der Radentscheid Koblenz sammelte überall erfolgreich Unterschriften für ein besseres Radwegenetz – Am überfüllten Radabstellplatz am Hauptbahnhof und auf dem Wochenmarkt in Lay, dem Stadtteil mit der gefährlichsten Radanbindung ans Zentrum

Auch diese Woche über wurden wieder einige 100 Unterschriften gesammelt. Am Hauptbahnhof waren die Radfahrer*innen, die dort ihr Velo abgestellt hatten oder vorbeiradelten, die Hauptzielgruppe. Zeit auch für direkte kurze Gespräche über die Rad-Problemsituation und Weitergabe von Flyern und Statt-Magazinen. Überdeutlich wurde, dass hier dringend ein Fahrrad-Parkhaus mit Serviceangeboten fehlt und eine neu geordnete Routenführung in Richtung südliche Vorstadt. Die Resonanz fast aller Radfahrenden war überaus bestärkend.

In Lay war der Wochenmarkt Standort für unseren nächsten Infostand. Mit unserer Radgruppe konnten wir erfahren, wie gefährlich die Zufahrt von und nach Lay für Radfahrer*innen entlang der Bundesstraße ist. Alle hoffen, dass im nächsten Jahr die Bauarbeiten für einen sicheren Rad- und Fußweg endlich beginnen. Entsprechend offene Türen liefen wir auch mit dem Bürgerbegehren Radentscheid bei der Layer Bevölkerung ein. Die Marktbesucher unterschrieben zumeist gerne, ohne größere Werbegespräche. Einige 100 Flyer und Statt-Magazine wurden außerdem in Briefkästen gesteckt mit örtlichen Kontaktadressen. Der kleine Markt ist ein echter Gewinn für die Versorgung und Atmosphäre des Moselstadtteils. Ein dickes Dankeschön an das dortige Orga-Team, auch für den freundlichen Empfang. Text: Egbert B. und Foto: Gerd E.

01.10.2020 Critical Mass “Unter dem Regenbogen”

Am 1.10. war, wie immer am 1. Donnerstag im Monat Critial Mass angesagt. Auch die Ankündigung von Regen hielt uns nicht davon ab miteinander Spaß zu haben und für bessere Radwege zu demonstrieren! Und so trafen sich immerhin 60 – 70 Teilnehmer*innen im Löhrrondell. Es ist immer ein gutes Gefühl, mit so vielen Gleichgesinnten auf dem Fahrrad in der Stadt unterwegs zu sein, das hebt die Laune. Beeindruckend: Nach einem leichten Schauer fuhr die Radlerkolonne als Trost einem wunderschönen Regenbogen entgegen, so muss es sein. Viele der Teilnehmenden sind auch beim Radentscheid und brachten wieder volle Unterschriftenlisten mit, die die aktuelle Zahl auf über 2.700 katapultierten. Die Nachfrage nach neuen Flyern war wie immer groß und gut, dass Egbert so toll vorbereitet ist. Beim anschließenden Treffen der Aktiven wurde das weitere Vorgehen überlegt und es wurde viele weitere Aktionen geplant. Näheres bald unter “Aktuelles/Termine”.

25.09.2020 Globaler Klimastreik am Hauptbahnhof

Die Organisation „Fridays for Future” hatte zum globalen Klimastreik am Koblenzer Hauptbahnhof aufgerufen und weil Klimaschutz eines unserer erklärten Ziele ist, haben wir selbstverständlich teilgenommen und sind mitgelaufen. Vorab gab es eine anfeuernde Rede von Egbert Bialk und mit ca. 200 Unterschriften für unser Bürgerbegehren waren wir mal wieder sehr erfolgreich. Neu war die „Umlandliste”, auch sie war heiß begehrt. Text: Charlotte K.

20.09.2020 Kidical Mass (Zentralplatz) am Weltkindertag

Was die Erwachsenen können, können wir schon lange. Das dachten sich begeisterte Kinder und Jugendliche, die von der Polizei eskortiert, Autos von den Straßen verdrängten und die Innenstadt mit ihren Bikes eroberten. Zum ersten Mal fand die sogenannte “Kidical Mass” auch in Koblenz statt. Eine bunte Kinder- und Jugendlichendemo für sicheren Radverkehr und eine kinderfreundlichere Verkehrspolitik. Der Radentscheid war selbstverständlich mit dabei und es wurden wieder fleißig Unterschriften für unser Bürgerbegehren gesammelt. Text: Ralph E. u. Fotos Beate B.

19.09.2020 Der 5. Fahrradtag Koblenz (Clemensstraße)

Zum 5. Mal fand der Koblenzer Fahrradtag nun schon statt und jedoch erstmals mit der Beteiligung der Aktiven des Radentscheides Koblenz. Wie in Güls und Ehrenbreitstein war die Neugier der Bürger*innen am Infostand riesig. Dies spiegelte sich in der Bereitschaft zum Unterschreiben der 7 Ziele des Bürgerbegehrens wider. Der Stand war zu jeder Zeit sehr gut besucht und die Akzeptanz und der Zuspruch waren grandios. Danke an alle Interessent*innen und Mitwirkenden. Text: Ralph E. u. Fotos: Gerd E. u. Beate B.

16.09.2020 Infostand Wochenmarkt im Dahl (Ehrenbreitstein)

Nachdem unser Infostand in Güls am letzten Freitag von den Wochenmarktbesucher*innen so hervorragend angenommen wurde, konnten die Ehrenbreitsteiner*innen mit über 150 Unterschriften in nur 3 Stunden nachlegen. Ein beeindruckendes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass es sich beim Dahl um einen kleinen Ortsteil handelt. Die Aktion beweist einmal mehr sehr deutlich, wie groß der Wunsch der Koblenzer Bürger*innen nach einer Verkehrswende in Richtung der Bedürfnisse von Radfahrer*innen und Fußgänger*innen ist. Vielen Dank an alle Beteiligten! Text: Ralph E. u. Fotos: Michael B.

11.09.2020 Infostand Gülser Wochenmarkt

170 Unterschriften von Koblenzer Bürger*innen, die mit der Fahrradinfrastruktur in unserer Stadt äußerst unzufrieden sind. Dieses tolle Ergebnis unserer Unterschriftenaktion auf dem Wochenmarkt in Güls hat verdeutlicht, dass ein dringender Wunsch nach Verbesserung des Radwegenetzes in unserer Stadt besteht. Wir danken allen Besucher*innen an unserem Stand für das große Interesse und die Unterstützung und hoffen natürlich, dass noch viele Unterschriften in einem unserer Sammelbriefkästen landen. Ein bald folgende Verteilung der Listen und Flyer an die Gülser Haushalte soll dazu beitragen. Text u. Fotos: Ralph E.

04.09.2020 Verkehrswendetag in der “Mainzer Fahrradstraße”

Am Verkehrswendetag wurden Teile der Mainzer Straße für den Autoverkehr temporär gesperrt . Mit vielen verschiedenen Akteur*innen wurde über fünf Stunden der Raum alternativ genutzt für eine Fahrradstraßenspur und Infoständen von “Radentscheid Koblenz”, “Verkehrswende Koblenz”, “Bewegtes Koblenz”, “DIY Radwerkstadt” und “DIY Upcyling” und vielen mehr. Text u. Fotos: Christian Z.

03.09.2020 Auftakt des Bürgerbegehrens Radentscheid Koblenz

Am 3.9. startete auf dem Zentralplatz mit einer kleinen Kundgebung die Unterschriftensammlung offiziell, die ersten 124 wurden zu Papier gebracht. Die Ziele wurden verlesen und erklärt, es wurde zur Mitarbeit aufgerufen. Der Oberbürgermeister wurde an sein Wahlversprechen, die Stadt fahrradattraktiver zu machen, erinnert, der Fahrradbeauftragte in seinem Amt willkommen geheißen und der Stadtrat in seinem Bemühen um mehr Klimaschutz unterstützt. Danach folgte die Critical Mass mit über 100 Fahrrädern. Eine kleine Abschlussrede beendete die Aktion. Text: Charlotte K. u. Fotos: Egbert B., Gerd E., Winfried S., Ralph E.

02.09.2020 Auftakt Stadtradeln Koblenz

Aktuelles Radelmeter Team Radentscheid Koblenz:

Fotos: Egbert B. u. Michael B.

Wir verwenden technisch notwendige Cookies auf unserer Webseite sowie externe Dienste. Standardmäßig sind alle externen Dienste deaktiviert. Für weitere Informationen lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Datenschutzerklärung